Ausstellung, Vorträge, Katalog und vieles mehr

Zum 25. Geburtstag des Archäologischen Landesmuseums Baden-Württemberg eröffnete die gemeinsame Ausstellung des ALM und des Exzellenzclusters ‚Kulturelle Grundlagen von Integration’ der Universität Konstanz.

Die Sonderausstellung „Zu Gast bei Juden. Leben in der mittelalterlichen Stadt“ thematisiert das Zusammenleben jüdischer und christlicher Bewohner in der Bodenseeregion. Das Vermittlungsangebot zur Ausstellung thematisiert die jüdisch-christliche Alltags- und Glaubenswelt.

Wer im späten Mittelalter die Städte im Bodenseeraum besuchte, traf wie selbstverständlich im bunten Trubel auch auf die jüdischen Bewohner. Die Ausstellung vermittelt ein Bild ihres täglichen Lebens, das farbenfroh, vielfältig und individuell erscheint. Es war geprägt von einem Miteinander mit den christlichen Bewohnern und durch ein gemeinsames kulturelles Leben in der Region. Immer wieder wurde dieses unterbrochen durch brutale Verfolgungen,

die letztlich um 1450 zur Vertreibung und Vernichtung einer zweihundert Jahre alten Kultur führten.

Mit einem breiten Angebot an museumspädagogischen Führungen durch die Ausstellung gibt das Museum – zugeschnitten auf Kinder und Jugendliche – Einblicke in die jüdisch-christliche Lebenswelt des Mittelalters. Schüler erfahren, wo Anfang und Ende bei einem hebräischen Satz sind und wie jüdische und christliche Kinder früher miteinander gespielt haben. Ein Quiz welches mittels der Ausstellung gelöst werden kann und eine Lesestunde runden das Angebot für Lehrer und Schüler ab.

Zur Ausstellung

 

Begleitend zur Schau über das Zusammenleben von Juden und Christen in der Bodenseeregion gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm.

„Zum Beispiel Jentlin von Konstanz: Jüdische Frauen im Mittelalter"

Am 18.05.2017 widmet sich PD Dr. Martha Keil den Handlungsspielräumen jüdischer Frauen. Wie Jentlin von Konstanz waren viele Jüdinnen im Mittelalter aktive Geschäftsfrauen. Ihre finanziellen Erfolge ermöglichten ihnen Tätigkeiten und Positionen, die nach der Tradition nur Männern vorbehalten waren. Der Vortrag zeigt den Spannungsbogen zwischen dem hohen Ansehen, das Frauen in ihren Gemeinden genossen, und ihrem prinzipiellen Ausschluss aus Gottesdienst und Studium. Martha Keil ist Senior Scientist am Institut für österreichische Geschichtsforschung der Universität Wien und Leiterin des Institutes für jüdische Geschichte Österreichs in St. Pölten den jüdischen Frauen im Mittelalter. Der Vortrag beginnt um 18.00 Uhr im Refektorium des ALM, der Eintritt ist frei.

 

Anmeldung zur Kuratorenführung

Für die Kuratorenführung mit Apéro am Donnerstag, den 29.06 ist eine Anmeldung bis zum 22.06.2017 unter Tel.: +49 7531 9804-0 oder info@konstanz.alm-bw.de erforderlich. Prof. Dr. Dorothea Weltecke und Prof. Dr. Ralph Röber führen ab 18.00 Uhr durch die Ausstellung. Im Zwiegespräch der beiden sehen Sie die Schau durch die Augen der Ausstellungsmacher. Der Eintritt kostet 15€ pro Person, im Anschluss wartet ein kleiner Apéro.

Die Ausstellung „ZU GAST BEI JUDEN. LEBEN IN DER MITTELALTERLICHEN STADT“ ist noch bis 29. Oktober 2017 im Archäologischen Landesmuseum Baden-Württemberg zu sehen. Begleitend ist ein umfangreicher Katalog erschienen, der sowohl dem historisch interessierten Laien als auch dem wissenschaftlichen Publikum einen Einblick in die jüdisch-christliche Geschichte des Bodenseeraumes bietet. Die Grundlage lieferten die neueste Ergebnisse durch junge Konstanzer Forscher und international anerkannte Spezialisten. Der Katalog ist im Stadler Verlag erschienen und kostet 19,80 €