Europäische Avantgarde um 1400 von 19. & 20. April 2018

Musikalisch gesehen änderte sich zwischen 1414 und 1418 von Konstanz aus die Welt: beim Konstanzer Konzil kamen wichtige Machthaber und Entscheider Europas zusammen – und brachten ihre Hofkapellen und Spielleute mit. Erstmals trafen die unterschiedlichsten europäischen Musikstile aufeinander. Wie es damals geklungen haben könnte, wie die Musiker sich gegenseitig beeinflussten und welche neuen musikalischen Gattungen daraus entstanden, dies greift das Festival „Europäische Avantgarde um 1400“ jährlich mit neuem Schwerpunkt auf.

Zum Abschluss der Konzert-Reihe präsentieren wir Musik aus der Konzilzeit, die in den vorigen Jahren noch nicht zu hören war: Lieder von Oswald von Wolkenstein und liturgische Musik, wie sie von den Sängern am Konstanzer Münster aufgeführt worden sein könnten. Die Musikfestivals der Vorjahre waren geprägt durch internationale Ensembles, die in ihren Konzerten erstmals wieder Musik zum Erklingen brachten, die wahrscheinlich im Gefolge der Konzilteilnehmer aus England, Frankreich, Italien, Russland und der Türkei damals in Konstanz zu hören war. Jetzt schauen wir auf die Stadt und ihre Gäste.

In kurzweiligen Einführungen werden, jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn, in den "Freiräumen" die Bezüge zum Konstanzer Konzil geschildert.

Tickets gibt es ab 1. Februar an allen Vorverkaufsstellen des Theater Konstanz: 16€/12€ oder an der Abendkasse: 20€/15€. Im Februar und März bleibt die Theaterkasse montags geschlossen.

 

Programm:

Donnerstag, 19. April, 20 Uhr

Münster Konstanz
Ensemble Ordo Virtutum: Liturgische Musik am Münster Konstanz
Einführung: 19 Uhr in den Freiräumen Konstanz

Freitag, 20. April, 20 Uhr

Concept Store St. Johann
Ensemble Sequentia: Oswald in Konstanz
Einführung: 19 Uhr in den Freiräumen Konstanz