Konstanzer Kontroversen

Die nächsten Konstanzer Kontroversen finden am Dienstag, den 21. November 2017, im Unteren Saal des Konzilgebäudes am Hafen statt und widmen sich dem Thema Heimat Europa? Auf der Suche nach Identität:

Ein vorbelasteter und scheinbar veralteter Begriff wie "Heimat" avanciert zurzeit wieder zu einem Leitbegriff. Wie kann es sein, dass Heimat und auch Identität wieder zu grundlegenden Themen im dynamischen Gefüge unserer globalisierten Zeit werden - und wie passt Europa in dieses Bild? Moderator Meinhard Schmidt-Degenhard diskutiert zusammen mit Ana-Marija Cvitic (Thinktank Polis180), Prof. Dr. Valentin Groebner (Professor für Geschichte), Gaby Hauptmann (Journalistin, Bestsellerautorin) und Guido Wolf (Minister für Justiz und Europaangelegenheiten).

Datum: 21. November 2017

Ort: Unterer Saal im Konzilgebäude, Hafenstraße 2

Information & Kontakt: +49 7531 363 27 23, daniela.sabatino@konstanz.de

 

Während des Konstanzer Konzils 1414 bis 1418 wurden politische, gesellschaftliche und theologische Fragen erörtert. Im Vorfeld und während des Konziljubiläums 2014 bis 2018 greifen Konstanzer Bildungseinrichtungen Brennpunktthemen von heute auf und diskutieren sie an historischer Stätte mit prominenten Gästen. Das Publikum hat die Möglichkeit mitzudiskutieren und sich einzubringen.

Moderator und Initiator ist der Journalist und Autor Meinhard Schmidt-Degenhard, (ARD/Hessischer Rundfunk). In Kooperation mit der Volkshochschule Landkreis Konstanz e.V.

 

Konstanzer Kontroversen 2016: Gottlos glücklich?

Konstanzer Kontroversen 2015: Gewalt der Religionen

Konstanzer Kontroversen 2014: Albtraum Europa? Chancen und Risiken einer Idee

Konstanzer Kontroversen 2013: Reiches Konstanz - arme Welt

Konstanzer Kontroversen 2012: Mein Leben gehört mir

Konstanzer Kontroversen 2011: Konstanz unterm Schleier

 

Bild: Die Konstanzer Kontroversen 2016, im Bild Meinhard Schmidt-Degenhard und Annette Schavan © Konzilstadt Konstanz