Ein Kunstprojekt über Migration innerhalb Europas im Rahmen des Kunstfonds Konzil

 

Obwohl das Phänomen der Migration so alt ist wie die Menschheitsgeschichte selbst, erscheint es vielen Menschen in Europa dieser Tage als Bedrohung. Der am Bodensee lebende Künstler Florian Schwarz untersucht und visualisiert verschiedene Facetten der Migration innerhalb Europas. Er möchte durch den wenig beleuchteten Aspekt der Binnenmigration ein erweitertes Bewusstsein für das Gesamtphänomen Migration in Europa schaffen – ein im Rahmen von „Wanderschaft“ wenig beachteter Aspekt. Das multimediale Projekt, bestehend aus Fotografien und Textarbeiten, reflektiert die Vision „Europa“ und thematisiert die Grenzen – geistig wie geografisch –, die in Zeiten der Identitätssuche dieser Vision entgegenwirken.

Ausgangspunkte der geistigen wie physischen Reise sind vier geografische Randgebiete Europas – ein Kompass, der die Ausstellung, ähnlich einem Episodenfilm, in mehrere Kapitel unterteilt: Von den endlosen Wäldern Lapplands im Norden, wo der Künstler die Samen, eines der ältesten Völker Europas, besuchte, bis hin zu den Olivenhainen Kretas im Süden; vom portugiesischen Sintra, dem westlichsten Zipfel der EU, in dem er Zugang zu einer abgeschotteten Roma-Siedlung bekam, bis hin zu deren östlichster Grenze, dem Leuchtturm von Solina an der rumänischen Schwarzmeerküste.

Ausgestellt werden die Arbeiten an drei Orten in Konstanz und Kreuzlingen im öffentlichen Raum: am Hauptzoll Kreuzlinger Tor, an der Konzertmuschel im Stadtgarten und an der Außenfassade der Mensa der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung am Seerhein. Die breit gefächerte Auswahl der Ausstellungsorte ermöglicht eine Begegnung mit diesem Projekt in diversen Kontexten.

Die öffentliche Vernissage findet am 25. Mai um 18 Uhr am Hauptzoll Kreuzlinger Tor statt – jeder ist herzlich eingeladen! Die Kreuzlinger Stadträtin Dorena Raggenbass und die Konstanzer Stadträtin Zahide Sarikas eröffnen den Abend. Im Anschluss laden wir Sie zum gemeinsamen Umtrunk und Austausch ein.

Florian Schwarz studierte Fotografie an der Königlichen Kunstakademie Antwerpen und zeigte seine Arbeiten bereits bei zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland. In seinen Langzeitdokumentationen setzt sich Florian Schwarz immer wieder mit den Themen „Heimat“ und „Identität“ auseinander. 2013 erhielt er den Förderpreis der Stadt Konstanz in der Sparte Kunst. 

 

Vernissage: am 25. Mai um 18 Uhr Hauptzoll Kreuzlinger Tor
Ausstellungszeitraum: Freitag, 25. Mai bis Mittwoch, 11. Juli 2018; ganztägig
Eintritt: frei
Ausstellungsorte: Hauptzoll (CH-Kreuzlingen, Hauptstrasse / D-Konstanz, Kreuzlinger Straße), Konzertmuschel im Stadtgarten Konstanz, Außenfassade der HTWG-Mensa

Informationen und Kontakt:
Florian Schwarz, www.florian-schwarz.net

Bilder: Sintra © Florian Schwarz